Krefelder ver.di-Gesprächsrunde besucht die Merkez Moschee

Auf Einladung der „Union der Türkischen und Islamischen Vereine in Krefeld“ besuchte die Krefelder ver.di-Gesprächsrunde die „Merkez Moschee“ in Krefeld

033036

Etwa 20 Kolleginnen und Kollegen informierten sich dort über den Islam und das islamische Gemeindeleben während eines Rundgangs mit ausführlichen Erklärungen. Im Anschluss hatte die Gruppe Gelegenheit am Mittagsgebet teilzunehmen. Zum Abschluss des Besuchs gab es die Möglichkeit des Austausches zwischen Gemeindemitgliedern und Gewerkschaftern bei einem Glas Tee mit Gebäck.

042045

039040038037

Neuer Computergrundkurs

Am 08.10.2013 um 10:00 Uhr beginnt ein neuer Grundkurs für Computerneulinge und solche die es werden wollen. Geschult wird in unserem Seniorentreff auf der Rheydter Str. 328. Der Kurs ist nur für ver.di Mitglieder. Kosten entstehen keine.

Einige wenige Plätze sind im ersten Kurs noch frei.

Anmeldung unter 02161 60041

Sommerfest der Krefelder ver.di-Senioren FB 9 und FB 10

Was für ein Sommer… bis gestern!

Ausgerechnet heute, am 7.September 2013, wo unsere große Sommerparty im schönen Biergarten der Gaststätte „Zum Hochfeld“ stattfinden sollte, haben wir wohl den ersten herbstlichen Tag dieses Jahres erwischt. Zum Glück verfügt dieses Lokal auch über einen sehr gemütlichen Gastraum, in den wir unser Treffen problemlos durchführen konnten. So mußten wir nicht riskieren, dass es uns ins Bierglas regnet oder jemand anfängt zu frieren.Der Einladung sind zahlreiche Mitglieder der Krefelder Senioren-Betriebsgruppen 9 und 10 mit ihren Partnern gefolgt und es gab ein freudiges Wiedersehen mit vielen ehemaligen Kolleginnen und Kollegen.

IMG_1511  IMG_1509

Weiterlesen

Vortrag beim Krefelder ver.di-Stammtisch

Im Rahmen der Vortragsreihe „Verkehrssicherheit für Senioren“ war beim Krefelder ver.di-Stammtisch am 5. September Herr Peter Machel zu Gast. Im Auftrag des ADAC und des Deutschen Verkehrssicherheitsrates informierte er ausführlich über Gefahren, die Senioren als Fahrradfahrer im Stadtverkehr ausgesetzt sind. Er gab wertvolle Tipps und Hinweise, wie man Gefahren erkennt und vermeidet. In einer Power-Point Präsentation wurden gefährliche Situationen rund ums Fahrradfahren eindrucksvoll dargestellt und das Wissen aufgefrischt. Entstandene Fragen der Kolleginnen und Kollegen wurden sofort und ausführlich beantwortet. Der Vortrag war ein wichtiger Beitrag zur Verkehrssicherheit. Wenn durch diesen Vortrag auch nur eine gefährliche Situation oder gar ein Unfall vermieden wurde hat er sich schon gelohnt.

IMG_4343  IMG_4345

Im Anschluss an den Vortrag ging es um gewerkschafts-politische Themen wie z.B. Bundestagswahl und Teilnahme Demo „Umfairteilen“ in Bochum.

IMG_4347

Danach setzten sich noch einige Kolleginnen und Kollegen in den Biergarten und genossen den lauen Sommerabend bei einem kühlen Getränk.

Krefeld ist kein Ort für Neonazis

Unter dem Motto „Krefeld ist kein Ort für Neonazis“ nahmen etwa 120 Demokraten an einer Demonstration gegen einen unwillkommenen Wahlkampfauftritt der rechten Partei „Pro Deutschland“ in Krefeld teil.

  IMG_4264  IMG_4276

Durch lautstarke „Haut ab“ und „Raus“-Rufe zeigten Gewerkschafter, Politiker, Organisationen und Bündnisse den ewig Gestrigen in Krefeld die „Rote Karte“. Vertreten war der ver.di-Bezirk „Linker Niederrhein“ durch die Kollegen Jürgen Hilgers und Detlef Schaafs, im Bild unten mit der Integrationsbeauftragten der SPD Krefeld Halide Özkurt und SPD Ratsherr Christoph Aretz

IMG_4272  IMG_4267

Einladung: Vortrag im Rahmen der Krefelder Gesprächsrunde

Am Donnerstag den 5.September 2013 um 17.00 Uhr findet im Rahmen der Krefelder verdi-Gesprächsrunde ein Vortrag der Krefelder Verkehrswacht in Kooperation mit dem ADAC statt. Er steht unter dem Titel „Senioren als Fahrradfahrer im Stadtverkehr“. Anlass dieses Vortrags sind mehrere schwere Verkehrsunfälle mit Radler und abbiegenden LKW in den letzten Monaten in Krefeld, wovon zwei ältere Radfahrer dabei tödliche Verletzungen erlitten. Diese Veranstaltung soll ein Beitrag zu mehr Verkehrssicherheit für verdi-Senioren sein.

Die Krefelder verdi-Gesprächsrunde findet, wie immer jeden ersten Donnerstag im Monat, um 17.00 Uhr in der Brauerei Wienges, Neusser Str. 55 in Krefeld statt. Interessierte verdi-Senioren und deren Partner sind herzlich dazu eingeladen. Nach dem etwa 1-stündigen Vortrag besteht die Möglichkeit zur Diskussion und gemütlichem Beisammensein.

Krefelder Gesprächsrunde besucht Kaltwalzwerk von Outokumpu

Auf Einladung des IG-Metall Betriebsrats Norbert Kalwa von Outokumpu, vormals Thyssen-Krupp-Nirosta, besuchten ver.di-Kolleginnen und Kollegen der Krefelder ver.di-Gesprächsrunde das Kaltwalzwerk. Sie informierten sich über Arbeitsabläufe, Herstellungsmethoden und Arbeitsbedingungen hautnah vor Ort. Aus dem in Krefeld hergestellten rostfreien Edelstahlblechen werden u.A. Küchenspülen, Rohre und Fahrstuhlverkleidungen hergestellt. Aber auch die Fassade des höchsten Gebäudes der Welt, das „Burj Khalifa“ in Dubai, ist mit dem rostfreien Stahl aus Krefeld verkleidet. Leider sieht es mit der weiteren Edelstahl-Produktion in Krefeld sehr schlecht aus. Es besteht die grosse Gefahr, dass der finnische Mischkonzern Outokumpu die Produktion im Krefelder Traditionswerk personell stark beschneidet.

IMG_3689IMG_3686

IMG_3680IMG_3688

Demonstration gegen “PRO-NRW” in Krefeld

ver.di-Senioren beteiligen sich an einer Demonstration gegen „PRO-NRW“ in Krefeld

Am 21.03.2013, dem internationalen Tag gegen Rassismus, fand in Krefeld eine Demonstration gegen die rechtsorientierte Organisation „Pro NRW“ statt.

070073

Etwa 100 Demokraten aus Parteien, Kirchen, Verbänden, Bündnissen und Gewerkschaften stellten sich den Ultra-Rechten in den Weg und bildeten so einen symbolischen Schutzschild um ein Asylbewerberheim in Krefeld. An dieser Aktion gegen Rechts nahmen auch ver.di-Senioren von Bezirk „Linker Niederrhein“ teil und zeigten Flagge gegen Rassismus und für Toleranz und Demokratie. Christoph Bönders, Vorsitzender der Integrationsausschuss der Stadt Krefeld, sagte an die Antidemokraten gerichtet: „Ihr seid in Krefeld nicht willkommen“, dem ist nichts hinzuzufügen.